Home
news
Konzerte
Flötenunterricht
Flötenkurse
Neue Musik
Diskographie
Noteneditionen
links
   
 



Elisabeth Weinzierl und Edmund Wächter
Magdalenenstraße 36
D-80638 München
Tel.: 0049 (0) 89/ 15 54 92

weinzierl-waechter@t-online.de    


Flötenduos von der Barockzeit bis zur Gegenwart, darunter viele Wiederentdeckungen sowie Werke, die dem Münchner Flötenduo gewidmet sind, konnten Elisabeth Weinzierl und Edmund Wächter in ihrer internationalen Konzerttätigkeit vorstellen. 


2 Flöten und Klavier/ 2 Flöten und Cembalo

Seit ihrer gemeinsamen Münchner Studienzeit konzertieren Elisabeth Weinzierl und Edmund Wächter regelmäßig mit der Pianistin und Cembalistin Eva Schieferstein im MÜNCHNER FLÖTENTRIO. Das Repertoire reicht von barocken Triosonaten über Werke der Klassik und Romantik, darunter mitreißende Salonpiècen, bis hin zu zeitgenössichen Kompositionen, die dem Ensemble gewidmet sind. 


2 Flöten und Streicher

Die Londoner Trios für zwei Flöten und Violoncello von Joseph Haydn sind die herausragenden Werke einer Gattung, die zur Zeit der Wiener Klassik in Blüte stand. Auch Johann Christian Bach, Franz Anton Hoffmeister und viele andere Komponisten  hinterließen Werke für zwei Flöten und Streicher - auch Quartette und Quintette... Werke der Romantik und der Moderne ergänzen das Repertoire. 


2 Flöten und Harfe

Das  Trio aus L’ Enfance du Christ von Hector Berlioz ist Beginn eines kleinen, aber feinen Repertoires für zwei Flöten und Harfe, zu dem vor allem französische Komponisten um 1900 ihren Beitrag geleistet haben. Dazu kommen Werke, die den Interpreten gewidmet sind sowie Werke früherer Epochen von Bach bis Mozart.



Vom Piccolo zur Kontrabassflöte
 
4 bis 11 FlötistInnen



Zu verschiedenen Gelegenheiten musizierten Elisabeth Weinzierl und Edmund Wächter auch mit ihren Studenten und so bildete sich der Kern des MÜNCHNER FLÖTENENSEMBLES, das 1991 erstmals im Rahmen einer Theobald-Böhm-Ausstellung im Münchner Stadtmuseum in großer Besetzung auftrat und inzwischen weit über die Grenzen Münchens hinaus durch Konzerte und Rundfunk- und CD-Aufnahmen  bekannt wurde. Der charakteristische Klang des MÜNCHNER FLÖTENENSEMBLE ist geprägt vom ungewöhnlichen Instrumentarium  mit Piccoli, „großen“ Flöten, Altflöten, Bassflöten und die sehr seltenen Subbass- und Kontrabassflöten. 

Einen wichtigen Teil des Repertoires bilden zeitgenössische Originalwerke, die vielfach dem MÜNCHNER FLÖTENENSEMBLE gewidmet sind. Das 18. und 19. Jahrhundert ist vorwiegend durch Arrangements repräsentiert.